Erlebnisbericht Aurora

Mein erster Kontakt mit der schamanischen Sinchota Maran Tradition und der heiligen weißen Büffelfrau


Im Jahr 2017 wurde mir eine Vision zuteil, in der ich durch ein großes Feuer ging verbrannt wurde und zu Staub zerfiel. In dieser Vision waren alle um mich herum Indianer, ein kleiner Stamm, und auch diese waren in der Vision alle gleichzeitig "ich".

In anderen Visionen begleiteten mich Wölfe; sie schützen und beobachteten mich.

Erst ein Jahr danach kam ich mit dem schamanischen Weg der Sinchota Maran Tradition in Kontakt. Bei der ersten Veranstaltung an der ich teilnahm, handelte es sich um einen offenen Heilkreis mit der heiligen weißen Büffelfrau. Um daran teilzunehmen, war ich etwa 80 km gefahren.

Die heilige weiße Büffelfrau war mir zu dem Zeitpunkt als Begriff oder Geistwesen völlig unbekannt, ich hatte wirklich noch nie etwas von ihr gehört, außer nun in der Veranstaltungsankündigung.

Und dennoch schien es mir so, als sei mit Beginn der Veranstaltung ein Wesen in den Raum gekommen, etwas, dass ich ganz deutlich fühlen und spüren konnte. Die Liebe und die fühlbare Präsenz beeindruckten und berührten mich tief und führten dazu, dass ich den schamanischen Weg weiter beschritten habe.

Warum war ich überhaupt zum Heilkreis gefahren? Ohne jemanden dort zu kennen?

Mein Gefühl sagte mir, "Du musst da unbedingt hin". Ich hatte Sehnsucht, ohne, dass ich überhaupt gewusst hätte, was mich dort erwarten würde. Erst als die Sehnsucht "zu schlimm" wurde, bin ich wirklich gefahren.

In die Nacht, ins Unbekannte - mit Vertrauen im Gepäck.

Heute denke ich, es war der Ruf der heiligen weißen Büffelfrau an mich.

Und natürlich danke ich denen, die diesen besonderen Abend möglich gemacht haben, ebenso aus tiefstem Herzen.


Mein weiterer Weg in der Sinchota Maran Tradition und der schamanischen Ausbildung bis heute

In der Folge hat sich der schamanische Weg für mich weiter entfaltet: Mit meinem Krafttier, meiner Seelenfamilie und meiner inneren Vision. 

Alles wird sich positiv entfalten, das ist meine Hoffnung und darauf darf ich - auch und gerade jetzt - tief vertrauen.

Mehr als alles andere war immer wichtig für mich: die Erfahrung der geistigen Welt der Liebe.

Im Tipi von Sinchota ist dies für mich Wirklichkeit geworden.


 Aurora